Blog

Von Gastfreundschaft. Und Letzter Hilfe

Von Gastfreundschaft. Und Letzter Hilfe

„Two women, must love cats“, zwei Frauen, müssen Katzen mögen, hat Lydia Röder im Frühjahr auf ein Schild geschrieben und ist zum Berliner Hauptbahnhof gefahren. Zwar nicht an jenem Tag, aber kurz darauf hat Lydia Röder dann tatsächlich zwei Frauen, Mutter und erwachsene Tochter, aufgenommen. Wie so viele andere Freiwillige in Deutschland, hat sie mit ihren Gästen Wohnung, Küche und Bad geteilt. Aber, nach ein paar Monaten, ganz plötzlich, waren die Gäste weg. Warum sie plötzlich weg waren, ist so bestürzend wie aufschlussreich. Mich interessiert, wie diese Monate der Gastfreundschaft waren. Für die Gäste und für die Gastgeberin. Hier klicken und hören: mehr lesen…

Post von Angela

4 – 6 Mal im Jahr maile ich Neuigkeiten und Links zu den letzten Blogeinträgen.


Einfach hier eintragen:

Trotzdem. Weiterleben und das Richtige tun.

Trotzdem. Weiterleben und das Richtige tun.

Paul Rosner hat bei den besten Geigern aus Ost und West gelernt, hat in Moskau beim berühmten David Oistrach und später bei einem Professor der Julliard School in New York studiert. Und Paul Rosner hat weltweit konzertiert. Heute lebt er in Düsseldorf und konzertiert vor allem aus Solidarität für sein Heimatland, die Ukraine. Paul Rosner stammt aus dem Buchenland, der Bukowina. Die Bukowina hat eine ganz und gar bewegte Geschichte, die nördliche Hälfte gehört zur Ukraine, die südliche Hälfte zu Rumänien. So bewegt wie die Geschichte des Buchenlandes ist die Geschichte des besonderen Geigers Paul Rosner und seiner Familie. Hier klicken und hören.

Ohne Sonnenuntergang. Dafür mit Zukunft

Ohne Sonnenuntergang. Dafür mit Zukunft

„Futopia, Ideen für eine bessere Fußballwelt“, heißt das neue Buch von Alina Schwermer. Indem dem es auch, und auch viel, um Fußball, geht. Aber noch viel mehr geht es um eine andere, eine lebendige, vor allem aber eine gerechtere Welt. Ein spannendes Buch, eine spannende Frau und daraus wird: eine spannende Sendung. Hier klicken und hören.

Verzweiflung ist keine Option

Verzweiflung ist keine Option

Ronja von Wurmb-Seibel denkt schon lange darüber nach, wie sie Geschichten so erzählen kann, dass wir weder gelähmt noch ohnmächtig zurückbleiben. Mit 25 Jahren ging sie nach Afghanistan, berichtete von dort als einzige deutsche Journalist:in. Mit 28 Jahren wurde sie Pflegemutter eines 16-Jährigen und nach dem Fall von Kabul gelang es ihr mit ihrem Freundeskreis, fünfzehn Familien in Deutschland eine sichere Zukunft zu ermöglichen. Mit ihrem neuen Buch: „Wie wir die Welt sehen. Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien“ hat sie die Spiegelbestsellerliste gestürmt. Ich verspreche: sehr viel Inspiration. Hier: klicken und hören.

Warum Sinn wichtiger ist als Glück

Warum Sinn wichtiger ist als Glück

Sinn ist wichtiger als Glück. Und wenn wir wollen, dass unser Leben gelingt, müssen wir denken, ist die Philosophin und Theologin Dr. Dr. Katharina Ceming überzeugt. Und zwar, auch das ist wichtig, richtig denken. Denn Katharina Ceming glaubt, dass wir nicht zu viel, sondern zu wenig denken. Warum es uns als Einzelne und als Gesellschaft nicht bekommt, wenn wir zu wenig das Richtige denken – und was das Richtige denn überhaupt ist – das ist mein Thema mit Katharina Ceming. Hier klicken und hören:

Von Frieden und Feigheit

Von Frieden und Feigheit

Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten. Wissen Sie, wer das gesagt hat? Ich wusste es nicht. Mahatma Gandhi hat diesen Satz gesagt. Zitiert hat ihn Abbé Pierre, der berühmte Gründer von Emmaus. Gehört habe ich ihn im Krieg. Hier klicken und mehr hören.

Manfred Rosen. Die Kunst zu lieben

Manfred Rosen. Die Kunst zu lieben

Auf einem Hof in Belgien lebt Manfred Rosen, Sozialarbeiter und Zenmeister, mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Eine Sendung über die Kunst, ein Leben lang lieben zu lernen. Hier klicken und hören. Hier klicken und lesen.

Jedes Kind bringt so viel Zukunft

Jedes Kind bringt so viel Zukunft

Es hat geschneit. Das Kindchen auf meine Brust geschnallt, stapfen wir durch Schnee und eine sternenklare Nacht. Ein ganzes neues Leben tragen wir da bei uns. Das braucht Schutz und Aufmerksamkeit. Und zugleich werden wir von der ersten Sekunde an beschenkt, mit Zukunft. Hier mehr hören. Hier mehr lesen.