Von Frauen und Flüchtlingen

“Dann bin ich ein Adelsfräulein!”, dachte ich, als wir  in der Schule die Französische Revolution durchnahmen.  Dieses Gefühl, ein Adelsfräulein zu sein, welches ein Leben voller Privilegien geschenkt bekommen hatte, hat mich nie wieder verlassen. Privilegien qua Geburt.

Das ist Glück. Aber kein Recht.

Damals nicht für den Adel. Heute nicht für uns. Dass alle Menschen die gleichen Rechte haben, ausnahmslos, daran hatte ich weder damals noch heute Zweifel. Auch nach der Silvesternacht in Köln nicht.

Inselsternenlicht. Happy New Year

Irland 2015 - 0641

 

Es war mitten im Juli. Die Sonne schien hell. Aber stand schon tief. Lugte durch eine Ritze in jahrhundertealtem Gemäuer um ein keltisches Kloster. Kränzte die kleine Luke mit glänzenden Strahlen, wie einen Stern. Inselsternenlicht am helllichten Tag.

David Steindl-Rast

“Courage does not eliminate anxiety, but bears it without fear. The opposite of fear is trust. If in the midst of anxiety we trust in life, life will lead us through any tight spot into a new birth.”

Mut lässt Ängste nicht verschwinden.  Aber Mut hält die Ängste aus.  Schreibt  der Benediktinermönch David Steindl-Rast, der Kunst und Psychologie studiert hat. Wie schon so oft, findet er Worte,  die mein Herz aufatmen lassen. So wie dieses Wort über Angst und Mut, Vertrauen und Leben. Den ich “zwischen den Jahren” in Bruder Davids Weihnachtsbrief gefunden habe. Ein neues Weihnachtslicht geht mir auf. Mutig bin ich, wenn ich meine Ängste akzeptiere. Und dadurch vertrauensvoll hindurchfinde.

Yes, we can choose between fear and courage. Fear puts up resistance against anxiety and so gets stuck in it; courage accepts anxiety as a given and confidently passes through it.

Ich habe meinen Leitstern für mein neues Jahr gefunden. Danke, Bruder David.

Advent in der WunderBar

IMGP8644

Gleich zweimal gab es die WunderBar live im Advent . Und vielleicht ist es die schönste Zeit im Jahr, um öffentlich Geschichten vorzulesen. Advents und Weinachtsgeschichten vorzulesen. Jedenfalls waren es zwei besonders schöne Stunden. Mit Menschen, die entspannt und wach zuhören, schmunzeln oder lachen, z.B. wenn es um Adventskalender und  Mütter geht, die volljährig werden,  mitfühlen, wenn es um das Glück der anderen geht und nicken, wenn ich erzähle, dass ich, bitte, nicht noch eine Todo Liste für mein Leben schreiben will – und dass Ehrlich sein schön macht, besonders vor Weihnachten. Und aus den anderen Jahren hatte ich auch noch viele Wunderbars im Gepäck…

Zimmer in Kreuzberg

christian_herwartz_0

Anfang Dezember bin ich nach Berlin gereist. Mit zwei Menschensendungen und einer wunderbar im Gepäck, bin ich zurück gekommen. Über beide Interviewpartner habe ich viel nachgedacht. Mehr